6 Techniken für eine gerade Haltung

133 total views, 3 views today

Viele sitzen lange Stunden vor dem Computer oder stehen den ganzen Tag am Arbeitsplatz, was oft dazu führt, dass die Wirbelsäule überlastet und die Haltung nicht korrekt ist.

Doch eine richtige Körperhaltung ist für die Rückengesundheit ausschlaggebend, damit können Schmerzen und Verspannungen, die so häufig auftreten, verhindert werden.

In unserem heutigen Beitrag präsentieren wir dir verschiedene Techniken, die dir helfen können, dir eine korrekte Haltung zur Gewohnheit zu machen.

Welche Folgen kann eine schlechte Haltung für die Wirbelsäule haben?

Die Wirbelsäule stützt unseren Körper, eine schlechte Haltung kann schwerwiegende und manchmal irreversible Folgen nach sich ziehen. Nur ein paar Beispiele: Bandscheibenvorfall und chronische Erschöpfung. Wer nicht richtig sitzt, geht oder steht, kann mit der Zeit an verschiedensten Krankheiten leiden.

Bei Frauen ist eine falsche Stellung der Hüften sehr häufig. Doch wie kommt es dazu?

Wenn beispielsweise in Ruheposition das ganze Gewicht nur eines der beiden Beine belastet, oder auch die Verwendung von hohen Absätzen und schweren Handtaschen, die immer auf der gleichen Seite getragen werden, können das Problem verschlimmern.

Eine schlechte Haltung wird immer „normaler“, was meist auf die Arbeit zurückzuführen ist, und durch Übergewicht, Bewegungsmangel und den übermäßigen Konsum technologischer Apparate (Handy, Tablet, Computer…) zusätzlich verstärkt wird.

Wenn man den Kopf senkt, um eine Nachricht zu schicken oder empfangene e-Mails zu überprüfen, krümmt sich gleichzeitig die Wirbelsäule und der Körper wird nach vorne gebeugt. Wusstest du, dass dies einer der häufigsten Gründe für Nackenschmerzen ist?

Wie sieht eine korrekte Haltung aus?

Manche denken nur dann daran, wie der Rücken oder die Schultern gerade gehalten werden können, wenn sie Sport treiben. Man sollte jedoch immer auf die Haltung achten: Wenn du in der Warteschlange beim Zahlen im Supermarkt stehtst, während du fern siehst oder andere Arbeiten durchführst.

In folgenden Momenten vergessen die meisten von uns auf eine gesunde Haltung:

Beim Sitzen

Die Fußsohlen müssen beim Sitzen auf den Boden aufgestützt werden, der Rücken bleibt gerade, die Schultern sind leicht nach unten und hinten gezogen. Wenn du die Beine überschlägst, was viele Frauen tun, kannst du damit die Durchblutung behindern, was mit der Zeit zu Schwellungen und Müdigkeit führen kann.

Beim Stehen

Die Knie sind leicht gebeugt, die Brust geöffnet, damit die Bauchmuskulatur sich ausbreiten und eine korrekte Atmung erlauben kann. Das Gewicht ist auf beide Beine verteilt.

Beim Gehen

Hals und Kopf werden aufrecht gehalten, man sollte dabei nicht auf den Boden schauen, denn dies kann zu Nackenschmerzen führen. Zuerst wird die Ferse aufgestützt, danach der Fuß bis zu den Zehenspitzen abgerollt.

Beim Schlafen

Die beste Schlafposition ist seitlich, mit gebeugten Knien. So kann die Wirbelsäule richtig liegen. Auch die Matratze und ein gesundes Kissen sind sehr wichtig (diese sollten regelmäßig ausgetauscht werden).

Beim Fahren

Auch beim Fahren ist eine korrekte Haltung von großer Wichtigkeit, um die Wirbelsäule zu schonen und Sicherheit zu garantieren. Bei einem Unfall können so mögliche Verletzungen geringer gehalten werden.

Der Rücken stützt sich an der Lehne, Hals und Kopf an der Kopfstütze ab. Stelle den Sitz so ein, dass du einfach zu den Pedalen gelangst, ohne dich dabei nach vorne beugen zu müssen.

Wie kann man die Haltung verbessern?

Es gibt verschiedenste Techniken, die dir helfen können, den Rücken bei den verschiedenen täglichen Aufgaben gerade zu halten. 

Anfangs denkst du wahrscheinlich nicht ständig daran, dass du dich gerade setzen oder stehen musst, es kann sogar zu Muskel- oder Rückenschmerzen kommen, wenn du an diese Haltung nicht gewöhnt bist. Doch die Nutzen sind weitaus größer als die anfängliche Unbequemheit.

Folgende Techniken können sehr wirksam sein:

Stelle dir vor, dass du von einer Schnur gehalten wirst

Dies wird oft in Yoga oder Pilates gelehrt. Stelle dir vor, dass sich an deinem Kopf eine Schnur befindet, die dich nach oben zieht.

Einen Klebestreifen am Rücken befestigen

Dafür benötigst du Hilfe. Mit einem Klebestreifen macht man auf dem Rücken ein X: Beginne an der rechten Schulter und führe den Streifen bis zur linken Hüfte, danach von der rechten Hüfte bis zur linken Schulter. Dies hilft dir, eine gerade Haltung zu wahren.

Es ist jedoch wichtig, dass du beim Anbringen des Klebestreifens die Schultern nach hinten ziehst.

Ein Buch auf dem Kopf tragen

Diese Technik wurde früher bei Kindern verwendet, um sie zu lehren, richtig zu gehen. Die Idee dabei ist, Kopf und Hals gerade zu halten und den Blick nicht nach unten zu richten. Damit erreicht man auch, dass die Schultern nicht lustlos hinunterhängen.

Achte auf die Waden

Die richtige Haltung betrifft nicht nur die Wirbelsäule, sondern den ganzen Körper. Die Beine müssen das gesamte Körpergewicht tragen, dabei werden die Waden ganz besonders beansprucht.

Setze dich auf den Boden und dehne die Beine, versuche den Rücken so weit zu beugen, dass du deine Zehenspitzen mit den Händen berühren kannst. So kannst du den Rücken, deine Schultern und deinen Hals strecken und gleichzeitig die Bauchmuskeln und Waden stärken.

Erholsame Pausen

Wenn du den ganzen Tag sitzt, versuche ab und zu aufzustehen, wenn du immer stehst, ruhe dich ab und zu im Sitzen aus. Du kannst nur kurz ein paar Runden um den Schreibtisch gehen, dabei die Arme bewegen, die Schultern heben und die Hüfte drehen.

Im Sitzen kannst du die Beine nach oben legen, halte den Rücken gerade und die Schultern entspannt.

Betrachte dich im Spiegel

Beobachte dich vor dem Spiegel, um herauszufinden, welche Haltung du normalerweise einnimmst. Dabei kannst du deinen Körper gerade stellen und analysieren, wie du dich dabei fühlst. Wenn du dich an anderen Orten befindest, kannst du dir so einfacher darüber bewusst werden und eine korrekte Haltung annehmen.