5 wissenswerte Aspekte über Cholesterin

98 total views, 1 views today

Hast du nach einer Blutuntersuchung erfahren, dass deine Cholesterinwerte zu hoch sind? Du fragst dich, wie das trotz gesunder Ernährung und obwohl du kein Übergewicht hast sein kann?

Cholesterin ist eine lebenswichtige Substanz, die jedoch bei erhöhten Werten gefährlich sein kann, dies ist jedoch nicht nur bei Übergewicht oder durch zunehmendes Alter der Fall.

Dieser schleichende Feind macht sich oft unerwartet bemerkbar, denn oft sind keine Symptome vorhanden, das erste Signal kann eine Herzinsuffizienz oder ein Infarkt sein.

Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen sind deshalb unabhängig vom Alter von großer Wichtigkeit. Vorsorge kann Leben retten, Information ist dabei ein hilfreiches Werkzeug, um Krankheiten zu verhindern.

Noch immer stehen Herzkrankheiten auf der Liste der Todesursachen auf der ersten Stelle.

Deshalb empfehlen wir dir, diesen Beitrag zu lesen, der wichtige Information enthält.

1. Woher kommt das Cholesterin?

Dass zu viel Cholesterin schlecht ist, weiß inzwischen jeder. Doch was ist Cholesterin und woher kommt es?

  • Cholesterin erfüllt sehr wichtige Aufgaben im Organismus und ist lebensnotwendig. Es ist beispielsweise für den Aufbau der Zellmembran erforderlich. Nur wenn die Werte zu hoch sind, hat dies negative Konsequenzen.
  • Überschüssiges Cholesterin wird nämlich in den Arterien gelagert und kann zu einer Verengung oder Verstopfung der Blutgefäße führen.
  • Cholesterin wird vom Körper selbst in der Leber produziert und auch über bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen. 
  • Der Großteil des Cholesterins wird vom Körper selbst produziert, die erhöhten Werte können jedoch teilweise über eine Ernährungsveränderung reduziert werden.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, cholesterinreiche Nahrungsmittel zu reduzieren, auch bei Kindern!

2. Gutes Cholesterin und schlechtes Cholesterin

Immer wieder ist von gutem und schlechtem Cholesterin die Rede, wichtig ist jedoch ein adäquates Gleichgewicht, wobei der Grenzwert von 200 mg/dl nicht überschritten werden sollte.

Anschließend gehen wir etwas genauer darauf ein:

  • Das gute HDL-Cholesterin sammelt das an den Arterienwänden abgelagerte schlechte Cholesterin ein und führt es zurück zur Leber, wo es weiterverarbeitet wird. Ein hoher HDL-Spiegel bedeutet also, dass die Arterien gut von Ablagerungen gereinigt werden und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen geringer ist.
  • Je mehr LDL-Cholesterin in den Blutgefäßen zirkuliert, umso mehr kann jedoch an den Wänden hängen bleiben. Fettablagerungen können zu einer Arterienverkalkung führen. Deshalb sollte das schlechte LDL-Cholesterin, das eine geringe Dichte aufweist, den Grenzwert von 200 mg/dl nicht überschreiten.

3. Cholesterin und der genetische Faktor

Sollte eine familiäre Hypercholesterinämie vorhanden sein, ist dies auf jeden Fall zu berücksichtigen. Denn dadurch könnte es zu einer größeren Gefahr für einen Herzinfarkt in jungem Alter kommen.

  • Bei genetischer Vorbelastung solltest du mit deinem Arzt sprechen, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu reduzieren.
  • Familiäre Hypercholesterinämie wird durch ein Defekt des Chromosoms 19 ausgelöst. Diese Störung führt dazu, dass das LDL-Cholesterin nicht korrekt ausgeschieden werden kann und sich im Blut ansammelt.
  • Die Reduzierung der Cholesterinwerte gestaltet sich in diesem Fall schwieriger, meist sind Arzneimittel notwendig.
  • Nur durch eine entsprechende Behandlung kann das Risiko für einen Herzinfarkt in jungem Alter reduziert werden. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind grundlegend, um ernste Folgen zu vermeiden.

4. Pflanzensterine und Cholesterin

Viele glauben fälschlicherweise den Cholesterinspiegel mit Pflanzensterinen, die im Handel angeboten werden, kontrollieren zu können.

  • Pflanzensterine sollen helfen, sind jedoch umstritten, da die Unbedenklichkeit noch nicht bewiesen werden konnte.
  • Die tägliche Einnahme von 1,5-2,4 g Pflanzensterinen kann den Cholesterinspiegel nach 3 Wochen um 7% bis 10% reduzieren. Es fehlen jedoch Langzeitstudien über mögliche Auswirkungen.

Deshalb empfehlen sich andere Strategien, um den Cholesterinspiegel auf einem gesunden Niveau zu halten.

5. Manchmal reicht eine entsprechende Ernährung nicht aus

Mehr frisches Obst und Gemüse ist nicht ausreichend, wenn du nicht mit dem Rauchen aufhörst. Der Verzicht auf Zucker und gesättigte Fettsäuren muss gleichzeitig mit einer Gewichtsreduzierung einhergehen, wenn du tatsächlich die gewünschten Resultate erzielen möchtest.

  • Wenn es bereits zur Arterienverhärtung durch Cholesterinablagerungen gekommen ist, sind verschiedene Strategien notwendig, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.
  • Eine entsprechende Ernährung, Bewegung und Sport sowie gesunde Lebensgewohnheiten sind grundlegend!
  • Kein Tabak, ein aktives Leben und eine ausgeglichene Ernährung können dir helfen, die Cholesterinwerte wieder unter Kontrolle zu bringen.

Lasse dich von deinem Arzt beraten, um ernste gesundheitliche Probleme zu verhindern!