5 Mythen über Cola und was dahinter steckt

168 total views, 1 views today

eder Deutsche trinkt im Jahr durchschnittlich 42 Liter Cola. Doch was ist Cola eigentlich und warum ranken sich so viele Mythen um die braune Limonade?

Es ist bekannt, dass Cola-Konsum nicht sehr förderlich für die Gesundheit ist, da die Limonade Unmengen an Zucker enthält. Es gibt sie von unzähligen Firmen zu kaufen, wobei Coca-Cola und Pepsi die bekanntesten Marken sind. In Deutschland ist Coca-Cola, die auch Coke genannt wird, der absolute Marktführer. In den USA liegen Coke und Pepsi etwa gleich auf. Coke hat mittlerweile ein großes Sortiment an den verschiedensten Geschmacksrichtungen.

Bei Cola, vor allem bei der Coke von Coca-Cola, wird ein großes Geheimnis um die Rezeptur gemacht, wodurch das Getränk interessant wird und sich dadurch viele Mythen darum ranken. Wir stellen Dir die fünf bekanntesten Mythen vor.

5 Mythen über Cola

1. Cola zersetzt Zähne und Fleisch

Grund für diesen Mythos ist die in Cola enthaltene Phosphorsäure. Dass Cola Zähne und Fleisch zersetzen kann, ist jedoch ins Reich der Mythen zu verbannen. Fakt ist, die enthaltene Säure schädigt den Zahnschmelz und kann dadurch Karies verursachen. Dies wird aber erst zum Problem, wenn täglich mindestens ein Liter Cola oder andere phosphorhaltige Getränke getrunken werden. Also, trink in Maßen!

Cola kann auch Fleisch nicht komplett zersetzen. Häufig ist zu lesen, dass Cola den Magen auffrisst. Auch das ist nicht der Fall. Die Magensäure ist viel konzentrierter als die Säure in der Cola. Zudem ist die Magenwand durch eine Schicht geschützt, damit sie sich nicht zersetzen kann. Das Gerücht soll im 2. Weltkrieg von den Nationalsozialisten gestreut worden sein, um den Ruf von Coca-Cola zu schädigen.

Die in Cola enthaltene Säure hat aber auch Vorteile. Du kannst mit ihr alte Nägel entrosten und auch die Toilette von Ablagerungen befreien. Du hast rostige Nägel? Dann lege sie zwei Tage in ein Glas mit Cola und danach sehen sie wieder aus wie neu. Wenn Du Deine Toilette von Ablagerungen befreien möchtest, dann gieße eine Flasche Cola in den Abfluss und lasse es über Nacht einwirken.

2. Mentos und Cola-light sind eine explosive Mischung

Die Legende besagt, dass es tödlich wirken kann, wenn man Cola trinkt und danach einen Mentos isst. Dabei wird sich immer auf einen kleinen brasilianischen Jungen berufen, der daran gestorben sei. Die These wird zusätzlich von einem Professor unterstützt, welchen es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Es stimmt, das Cola-light und Mentos miteinander reagieren und die Cola stark zu sprudeln anfängt. Das zeigen auch viele Videos im Internet. Jedoch kann die Mischung Deinem Magen nichts anhaben und wirkt auf keinen Fall tödlich.

3. Cola hilft bei Durchfall

Viele kennen es vielleicht noch aus ihrer Kindheit, dass sie bei Bauchschmerzen und Durchfall Salzstangen essen und Cola trinken durften. Oder bekommst Du den Tipp vielleicht auch heute noch? Der Sinn dahinter ist, dass du mit Salzstangen und Cola Deinen Mineralstoff- und Flüssigkeitshaushalt wieder ausgleichen kannst. Doch so ganz stimmt das leider nicht. Zwar benötigt Dein Körper Zucker, um das Salz abzutragen, jedoch ist bei Cola und Salzstangen das Verhältnis von Zucker und Salz zu unausgewogen. Dies kann den Darm sogar zusätzlich schwächen und den Durchfall verschlimmern. Daher solltest Du lieber von dem gutgemeinten Rat die Finger lassen.

4. Cola enthielt früher Kokain

Es geistert immer mal wieder das Gerücht umher, Cola hätte früher einmal Kokain enthalten. Heute ist es definitiv nicht mehr so. Doch zu Beginn soll ein Glas Cola etwa 8,5 mg Kokain enthalten haben. Bis 1903 war Cola noch Medizin und nicht das Softgetränk, als das wir sie heute kennen. Cola soll Extrakte aus den Blättern der Coca-Pflanze enthalten haben, was auch zu dem berühmten Namen Coca-Cola geführt habe. Der Konzern streitet jedoch ab, dass die Limonade jemals Kokain enthielt.

5. Das Geheimrezept von Coca-Cola

Angeblich kennen nur zwei Menschen das Rezept von Coca-Cola. Die geheime Formel soll in einem Tresor der Suntrust Bank in Atlanta liegen und ebendiese zwei Menschen haben nur einen Schlüssel. Es wird ein großes Geheimnis darum gemacht. Bisher hat zumindest niemand das originale Rezept herausgefunden. Doch wie kann das sein? Immerhin wird Coke an mehreren Standorten abgefüllt und nicht nur in Atlanta. Die Abfüllbetriebe kennen anscheinend nur einen Teil des Limonaden-Rezeptes. Die entscheidenden Zutaten kommen aus den USA, wo sie bereits vermischt werden.

Es gibt in den Medien zwar immer mal wieder zu lesen, dass jemand das originale Coke-Rezept gefunden hat. Jedoch haben sich diese Entdeckungen immer wieder als Enten herausgestellt. Dadurch bekommt der Konzern jedoch viel Aufmerksamkeit. Ein gelungener Marketing-Coup gegenüber vielen Konkurrenten wie Pepsi.

Was ist Cola?

Cola ist eine braune Limonade. Sie enthält Koffein und ist reich an Zucker. Ein 0,25 l Glas Coca-Cola enthält etwa neun Stück Würfelzucker. Sie ist zwar koffeinhaltig, aber sie enthält auf die gleiche Menge weniger Koffein als Kaffee. Bio-Colas sind meist mit dem natürlichen Guaranaextrakt versetzt, um die aufputschende Wirkung zu erzielen. Durch das Koffein und die aufputschende Wirkung sollten Kinder keine Cola zu trinken bekommen, da sie Kinder rappelig machen kann.

Um die braune Farbe zu erzielen, enthalten Colas den Farbstoff E 150 d, der auch Zuckerkulör genannt wird. Dieser Farbstoff steht in der Kritik krebserregend zu sein und wurde von der kalifornischen Regierung sogar als krebserregend eingestuft. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (kurz: Efsa) hält Zuckerkulör jedoch für unkritisch. Trotzdem solltest Du die Zuckerbombe eher selten trinken.