3 Gründe, warum Sie häufiger barfuß laufen sollten

402 total views, 2 views today

Zum “Ohne-Socken-Tag”: Wir erklären, warum barfuß laufen nicht nur gesund ist, sondern auch sehr entspannend wirkt…

Barfuß laufen stärkt die Füße

Beim Laufen ohne Schuhe muss sich der Fuß immer wieder an die Unebenheiten des Bodens anpassen. Dadurch wird unsere Fußmuskulatur ständig trainiert. Dies hat einen positiven Effekt: Eine kräftige Muskulatur beugt Fehlstellungen wie Platt-, Senk- oder Spreizfüßen vor.

 

Barfuß laufen schützt die Knie

Während beim Laufen (im Sinne von Joggen) in normalen Sportschuhen die Belastung eher auf der Ferse liegt, werden beim Barfußlaufen der Vorder- und Mittelfuß stärker beansprucht. Dadurch federt der Fuß den Aufprall besser ab und das Knie wird weniger belastet. Viele Sporthersteller bieten neuerdings Minimallaufschuhe mit extrem dünnen und flachen Sohlen an. Sie geben uns das Gefühl des Barfußlaufens und schützen gleichzeitig auf der Straße vor Scherben oder spitzen Steinen. Dabei ist es ratsam, sich langsam an das neue Jogging-Gefühl zu gewöhnen. Machen Sie kürzere Schritte als beim normalen Joggen und kommen Sie bewusst auf dem Vorderfuß auf.

Barfuß laufen harmonisiert den ganzen Körper

Barfuß auf einer Wiese oder einem weichen Waldboden zu laufen, ist nicht nur für unsere Füße eine Wohltat. Das bewusste, natürliche Auftreten ist auch eine effektive Methode, um Körper und Geist zu entspannen. Wie man von der Fußreflexzonenmassage her weiß, sitzen in den Fußsohlen zahlreiche Nervenenden. Wird auf sie ein Druck ausgeübt, stimulieren sie die Organe des ganzen Körpers. Wenn Sie losgehen, wählen Sie am besten einen Weg mit verschiedenen Bodenbelägen. Achten Sie beim Laufen genau darauf, was Ihre Füße empfinden. Variieren Sie das Auftreten: Gehen Sie auf den Zehenspitzen, der Fußinnen- und Fußaußenkante sowie der Ferse. Auf diese Weise können Sie ganz einfach Stress und innere Spannung abbauen.