3 Getränke für einen flachen Bauch

24 total views, 1 views today

Ein flacher Bauch ist nicht immer selbstverständlich. Auch schlanke Menschen können durch Blähungen, Wassereinlagerungen und andere Beschwerden ein rundliches Bäuchlein zeigen, was als Schönheitsmakel wahrgenommen wird.

Flacher Bauch: Traum vieler Frauen

Ein flacher Bauch ist besonders im Sommer oder bei Strand- und Badeurlauben das, wovon viele Frauen träumen.

Natürlich ist es nicht möglich, in einer „last minute Aktion“ in den letzten Tagen vor dem Urlaub von einem Kugelbauch zum Traumbauch zu kommen, aber es gibt effektvolle Tricks, um etwas für einen flachen Bauch zu tun.

Natürlich ist die häufigste Ursache überschüssiges Bauchfett, das man sich zwar langsam, aber dennoch sicher, angefuttert hat.

Als weitere Ursache für ein „kleines Bäuchlein“ kommen aber auch Blähungen, Verstopfung oder Wassereinlagerungen in Frage. Diese sind relativ leicht und schnell zu beheben, sodass der Effekt eines flachen Bauches sehr schnell eintritt. Grundsätzlich solltest du folgende Tipps beherzigen:

Kalium zum Entwässern

Deine Ernährung sollte besonders viel Obst und Gemüse mit Kalium enthalten. Melonen und Reis sind zum Beispiel eine Gute Quelle dafür! Reis und Kartoffeln, sowie Quinoa und Hirse wirken durch den hohen Kalium-Anteil entwässernd.

Kombiniere Reis oder Kartoffeln mit Gemüse und Gewürzen, die den Stoffwechsel anregen und so ebenfalls entwässernd wirken können: Fenchel, Sellerie, Petersilie und Ingwer beispielsweise.

Auf Salz achten

Achte darauf, kein stark salzig gewürztes Fleisch zu essen. Wurst sollte tabu sein, denn sie enthält viel Salz! Ein schön gepfeffertes oder mit Kräutern gewürztes Stück Geflügel oder Fleisch braucht kein Salz, um lecker zu sein!

Auf Zucker verzichten

Um generell Wassereinlagerungen zu verhindern, solltest du auf alle Lebensmittel verzichten, die Wasseransammlungen im Körper fördern.

Dazu gehört nicht nur Salz, sondern auch Zucker. Im Gegensatz zum Salz braucht dein Körper kein einziges Gramm Zucker. Du kannst ihn also komplett aus deiner Ernährung streichen. Das ist nicht nur gut gegen Wassereinlagerungen, sondern reduziert auch den Bauchspeck.

Viel trinken

Viel trinken fördert einen guten Stoffwechsel und dieser wiederum sorgt dafür, dass der Körper ein ausgeglichenes Flüssigkeitsverhältnis hat.

Viel trinken bedeutet also nicht: viel Wassereinlagerung, sondern exakt das Gegenteil! Bitte trinke nur kalorienfreie Getränke wie Wasser oder Kräutertees, um nicht an Gewicht zuzulegen oder mit Zucker wieder Wasser einzulagern!

Rezept gegen Bauchspeck

Sauer macht lustig – aber auch schlank? Natürlich lässt Zitronensaft kein Fett schmelzen, aber er kann uns während einer Diät trotzdem hilfreich sein.

Die Zitrone enthält nicht nur Zitronensäure, sondern auch natürliche Bitterstoffe, die als natürliche Appetitzügler wirken.

Außerdem wirken diese Bitterstoffe gegen Bakterien, Krebs und Entzündungen und senken Cholesterin. Besonders viele Bitterstoffe stecken in der Schale der Zitrone – besonders in den weißen Bereichen. Das gilt auch für alle anderen Zitrusfrüchte, besonders aber für Grapefruits.

Wenn du die Schale, zum Beispiel in Smoothies, mitverarbeitest, muss es unbedingt eine aus biologischem Anbau sein, der Smoothie soll ja gesund und nicht giftig sein!

Um von den Bitterstoffen gegen Bauchspeck zu profitieren, püriere eine ganze Zitrone samt Schale zu einer Limonade und verzichte auf Zucker. Du brauchst nur:

  • 1 Zitrone
  • 500ml Wasser

Schneide die gut gewaschene Zitrone aus biologischem Anbau in kleine Stücke, füge das Wasser hinzu und verarbeite beide Zutaten im Blender zu einer Limonade. Wenn du magst, schmecke die Limonade noch mit Melissenblätter oder auch Basilikum ab.

Rezept gegen Blähbauch

Der Joghurt unterstützt deine Darmflora und die frische Pfefferminze hilft gegen Blähungen. Das in der Gurke enthaltene Kalium wirkt leicht entwässernd und unterstützt dich im Kampf gegen Wassereinlagerungen.

  • ¼ Salatgurke (geschält oder bio)
  • 250g Naturjoghurt
  • Einige Blätter frische Minze
  • Eine Prise Salz

Schneide die Gurke in kleine Stücke, entferne Kerne, die zu groß sind. Fülle dann alles zusammen in einen Standmixer oder püriere mit dem Pürierstab alles zusammen zu einem schaumigen Shake. Frisch gekühlt genießen!

Rezept gegen Verstopfung

Kefir enthält gesunde Milchsäurebakterien, die denen der Darmflora sehr ähneln.

So trägt Kefir zu einer gesunden Darmflora bei, die die Verdauung regelt. In Johannisbeeren stecken durch die Kerne und feste Schale der einzelnen Beeren viele Ballaststoffe, die bei Verstopfung die Darmtätigkeit anregen. Du brauchst:

  • 1 Flasche Kefir (ca. 450ml)
  • 1 Handvoll Johannisbeeren (Farbe egal)

Fülle den Kefir in eine Schale, zupfe die Johannisbeeren vom Stängel und probiere, ob du nachsüßen musst. Falls dir der Kefir oder die Beeren zu sauer schmecken, finde gesunde oder kalorienfreie Alternativen zu Zucker, beispielsweise Stevia.