17 Synthetische Chemikalien die mit Krebs, Asthma & Autismus verbunden sind

Wenn dein Shampoo, deine Spülung, deine Haarprodukte, deine Körperseife oder deine Haushaltskerzen duften, stehen die Chancen gut, dass du dich selbst synthetischen Düften aussetzt. Während deine blumig riechende Duftkerze das Haus erstaunlich süss riechen lässt, kann es gefährlich sein für deine Gesundheit.

Laut Angaben der National Academy of Sciences werden etwa 95% der Chemikalien in snthetischen Duftstoffen aus Erdöl hergestellt. Diese Chemikalien schließen bekannte Karzinogene ein. Dazu gehören auch Substanzen, die mit Krebs, Geburtsfehlern, Erkrankungen des Zentralnervensystems und allergischen Reaktionen verbunden sind.

Dein frisches oder fruchtiges Shampoo, deine Körperlotion und sogar dein Waschmittel können giftige Bestandteile enthalten. Diese schädlichen synthetischen Duftstoffe sind oft aufgeführt als ”Duft”. Wenn ein Unternehmen das Wort Duft auf einem Produkt verwendet gibt es einen Grund dafür. Es ist speziell um schädliche und geheimnisvolle Zutaten zu verstecken, die deine Gesundheit gefährden könnten. Dieser Begriff zusammen mit ”Parfum” kann anstelle von rund 3’000 verschiedenen Zutaten verwendet werden!

Ernsthafte Gesundheitsprobleme verbunden mit synthetischen Duftstoffen

1. Krebs

Die Brustkrebsforschung sagt dass die Vermeidung synthetischer Duftstoffe eine der besten Möglichkeiten ist zur Vorbeugung von Brustkrebs. Viele synthetische Düfte sind Hormon-Disruptoren. Eine Gruppe von Chemikalien, die als Phthalate bekannt sind, wurden mit Krebs, endokriner Disruption und Entwicklungstoxizität verbunden. Diese synthetischen Duftstoffe werden häufig in Kosmetik- und Haushaltsprodukten verwendet.

 2. Allergische Reaktionen

Düfte gehören zu den top fünf Allergenen der Welt. Allergische Reaktionen auf Duft Chemikalien beinhalten Kopfschmerzen, Migräne, Atembeschwerden und Sinus Reizungen. Studien haben gezeigt, dass Allergien, Nebenhöhlenprobleme, Migräne und Asthma in den letzten Jahren dramatisch zugenommen haben. Viele Wissenschaftler glauben, dass es eine Verbindung zwischen dem verstärkten Gebrauch von synthetischen Duftprodukten und der Zunahme dieser Bedingungen gibt.

3. Asthma

Diejenigen, die an Asthma leiden können leicht an Symptomen leiden, wenn sie synthetischen Duftstoffen ausgesetzt sind. Dazu gehören Parfüm, Aftershave oder andere duftende Produkte. Die toxische Chemikalienbelastung kann Atembeschwerden hervorrufen und die Symptome verschlimmern. Produkte, die synthetische Duftstoffe enthalten, sollten für diejenigen, die an Asthma leiden, vermieden werden.

4. Autismus

Eine Studie die an dem Mount Sinai Children’s Environmental Health Center durchgeführt wurde stellte fest, dass Phthalate mit Autismus, Symptomen von ADHS und neurologischen Störungen verbunden sind. Wenn schwangere Frauen  Phthalaten ausgesetzt sind, können sie extrem toxisch für einen sich entwickelnden Fötus sein.

Hier siehst du wie die 17 häufig verwendeten Chemikalien den Körper beeinflussen:

  1. Acetaldehyd – Wirkt sich negativ auf die Nieren, das Nervensystem und die Atemwege aus. Wurde als ‘potenziell karzinogen für den Menschen’ gekennzeichnet.
  2. Benzophenon – Stört das endokrine System und ist mit Lebertumoren verbunden.
  3. Butylhydroxyanisol (BHA) – Unterbricht das endokrine System.
  4. Butylhydroxyanisole (BHT) – Eine bekannte Haut- und Augenreizung.
  5. Benzylacetat – Die Exposition gegenüber dieser Chemikalie kann die Genitalien und Kopfhaut brennen oder reizen.
  6. Butoxyethanol – Die exposition gegenüber dieser Chemikalie kann zu Blut im Urin, Erbrechen und Übelkeit führen. Es kann auch langfristige Schäden an den Nieren, Leber, Lymphsystem, Nervensystem, Atemwege und Blutzellen verursachen. Es ist auch ein Haut-, Augen-, Nasen- und Rachenreizmittel.
  7. Butylphenyl Methylpropional – Diese Chemikalie kann zu Hautentzündungen und Juckreiz führen.
  8. Chloromethan – Diese Chemikalie kann akute und chronische Auswirkungen auf das Nervensystem haben. Es kann auch die Leber, die Nieren und die Haut negativ beeinflussen.
  9. Dichloromethan – Diese Chemikalie ist mit Tumoren in der Zirbeldrüse verbunden.
  10. Diethyl Phthalate – Diese Substanz reizt die Augen, die Haut und die Atemwege. Es ist auch mit Nervensystem-Schäden verbunden.
  11. Formaldehyd – Als bekanntes menschliches Karzinogen ist diese Chemikalie in Kosmetika und Toilettenartikeln enthalten und ist sowohl in Japan als auch in Schweden verboten.
  12. Oxybenzone – Diese Chemikalie akkumuliert im Blut, den Nieren und der Leber, und es kann giftig für Leberzellen sein.
  13. Porpylparaben –Diese Chemikalie ist mit Brustkrebs verbunden.
  14. Resorcinol- Diese Chemikalie wirkt sich auf das Funktionieren der Leber, Nieren und Milz aus. Es wirkt sich auch negativ auf das Herz-Kreislauf-System und das Nervensystem aus.
  15. Styren – Beim Einatmen ist diese Chemikalie giftig für das zentrale Nervensystem, die roten Blutkörperchen und die Leber.
  16. Titandioxid – Als ein mögliches menschliches Karzinogen ist diese Chemikalie mit Lungen- und Atemwegsschäden verbunden.
  17. Dioxan – Dies ist ein übliches Nebenprodukt, welches ein mögliches Karzinogen ist.

Versteckte Chemikalien

Laut der Kampagne für sicherere Kosmetik enthalten mehr als 95% der Shampoos, Spülungen und Stylingprodukten Duftstoffe als Zutat. Das ist nicht alles. Giftige Chemikalien unter dem Begriff duft verstecken sich in:

  • Lotionen
  • Haarprodukte
  • Duftkerzen
  • Trockenertücher
  • Waschmittel
  • Haushaltsreiniger
  • Makeup
  • Lufterfrischer
  • Duftstecker
  • Deodorant
  • Duftseifen
  • Sonnencreme
  • Parfum

Quellen:

Dr. Axe
Toxics Info
New York Times
Breast Cancer Fund
Dr. Axe
Neurotoxins: At Home And The Workplace

1,912 total views, 2 views today