10 Tipps gegen Fußgeruch

41 total views, 2 views today

Zwei paar Socken anziehen. Raumspray im Schuhschrank. Keine Sandalen, selbst wenn es heiß ist … Wenn Sie jemals Fußgeruch hatten und vor allem dann, wenn es oft vorkommt, dann haben Sie wahrscheinlich schon den ein oder anderen Trick versucht, um den Geruch an Schuhen und Füßen zu reduzieren oder zumindest zu verbergen. Leider funktionieren viele dieser Tricks nur bedingt oder auch überhaupt nicht. Fußgeruch ist nichts, mit dem man wirbt oder worüber man gerne spricht, aber es ist kein seltenes Problem. Nicht nur Sportler oder körperlich arbeitende Menschen sind davon betroffen; es kann jeden erwischen.

Die gute Nachricht ist, dass es viele effektive Lösungen gegen Fußgeruch gibt. Atmen Sie also tief durch – ohne dabei Angst zu haben – und sehen sich die folgenden zehn Tipps gegen Fußgeruch an …

1. Die richtigen Socken tragen

Fußgeruch wird oft durch Bakterien verursacht, die sich bilden, da die Füße schwitzen. Die richtigen Socken können dabei helfen, den Schweiß zu verringern und damit auch den unangenehmen Geruch. Um Ihre Füße hierbei zu unterstützen, sollten Sie auf Materialien wie Baumwolle oder Wolle achten, die auf natürliche Art für mehr Luftzufuhr sorgen und die Füße kühler halten. Vermeiden Sie synthetische Socken aus Polyester, die die Füße ersticken und dadurch übermäßig schwitzen lassen, wodurch sich wiederum vermehrt Bakterien bilden.

Außer atmungsaktiven Stoffen gibt es noch spezielle Sport- oder Aktivsocken, die nicht nur aus dem richtigen Material sind, sondern sogar an strategischen Stellen spezielle Ventilationsstoffe vorweisen. Es gibt ein verbreitetes Missverständnis hinsichtlich der Sockenfarbe, das davon ausgeht, dass bestimmte Farbstoffe Socken weniger atmen lassen und dadurch für mehr Schweiß sorgen. Doch auch weiße Socken sind gefärbt und daher sollten Sie beim Kauf lediglich auf Material und Fertigung achten.

2. Waschen Sie Ihre Laufschuhe

Nicht alle Schuhe sind waschbar, aber Sie sollten prüfen, ob Ihre Sneakers es sind. Und wenn Sie das nächste Mal Joggingschuhe kaufen, dann achten Sie am besten gleich speziell auf deren Waschbarkeit. Viele Sportgeschäfte bieten Sorten, die man waschen kann, da es Tatsache ist, dass Schuhe, in denen man sich viel bewegt, naturgemäß mehr Schweiß ausgesetzt sind.

In der Lage zu sein Schuhe zu waschen, in denen man viel Zeit verbringt und die daher viel Schweiß aufnehmen, hilft dabei, Fußgeruch zu verhindern. Selbst wenn man nicht regelmäßig Sport treibt oder lange joggt, so schwitzen manche Menschen doch mehr als andere. Und der Schweiß, der dadurch im Schuhmaterial landet, kann aufgrund der Bakterien, die sich in den Schuhen einnisten, zu unangenehmen Gerüchen führen. Die Schuhe daher einmal pro Monat in heißem Wasser zu waschen, kann dabei helfen, den Geruch loszuwerden und somit auch die eigenen Füße davon zu befreien.

3. Tragen Sie Ihre Schuhe abwechselnd

Falls Sie nach einer Ausrede suchen, ein weiteres Paar Schuhe zu kaufen, so haben Sie hiermit eine! Abwechselnd unterschiedliche Schuhe zu tragen, kann Fußgeruch loswerden und vorbeugen. Jeder sollte mehr als ein Paar Schuhe haben, die er regelmäßig trägt, um ihnen die Möglichkeit zum Auslüften oder Trocknen (falls Ihre Füße darin geschwitzt haben) zu geben. Je länger Schuhe feucht sind, desto höher ist das Risiko, dass sich Bakterien und unangenehme Gerüche darin bilden.

Die Art von Schuh, die man trägt, beeinflusst ob die Füße riechen oder nicht. Wir leben aber nicht in einer perfekten Welt und sind daher aus verschiedenen Gründen oft dazu gezwungen Schuhe zu tragen, die nicht aus dem idealen Material sind. Das Beste ist daher – abgesehen von möglichst atmungsaktiven Schuhen und dem Vermeiden von Stiefeln – sich mehrere Paare zu kaufen und diese abwechselnd zu tragen.

4. Baden Sie Ihre Füße in Bittersalz

Es kann schwer sein, die Füße effektiv zu reinigen und den Geruch vollständig zu entfernen. Oft reicht eine Dusche nicht, selbst, wenn man die Füße dabei ordentlich mit Seife schrubbt. Außerdem führt das Schrubben dazu, dass die Füße trocken und abgerieben werden, was zu weiteren Fußproblemen führt. Anstatt intensiven Scheuerns, sollten Sie es daher einmal mit einer einfachen Mischung aus heißem Wasser und Bittersalz versuchen.

Bittersalze sind nichts anderes als Magnesiumsulfat, das sich bereits seit Generationen bewährt hat. Bittersalze sind bekannt für ihre natürlichen Heilkräfte, angenehmen Gerüche und der hydrierenden Wirkung für die Haut. Indem Sie Ihre Füße – oder auch den ganzen Körper – in warmes Wasser, das Bittersalz enthält, tauchen, könnte es sein, dass Sie neben den positiven Eigenschaften für Haut und Körper auch den Fußgeruch beseitigen. Mischen Sie Wasser und Salz in dem Verhältnis, das auf der Packung empfohlen wird, und baden Sie Ihre Füße bis zu drei Mal täglich darin – abhängig davon, wie stark der Fußgeruch ist.

5. Wechseln Sie zweimal täglich die Socken

Wenn Sie jemals an Fußgeruch litten, dann wissen Sie, dass es sich manchmal einfach nicht vermeiden lässt, dass die Füße schwitzen. So ist es nun mal leider für so manchen von uns. Das heißt aber nicht, dass man sich damit von nun an abfinden muss. Indem man zweimal täglich die Socken wechselt (oder öfter), kann man das Bakterienwachstum und somit den Fußgeruch unterbinden.

Packen Sie ein paar extra Socken ins Auto, die Sporttasche, den Schreibtisch oder wo auch immer Sie sich schnell umziehen können. Auch wenn es selbstverständlich ist, so sollten Sie jedes Mal, wenn Sie die Socken wechseln, darauf achten, dass es ein sauberes Paar ist. Bakterien bleiben in den Socken, bis diese gewaschen werden und dadurch kann ein altes Paar Socken – selbst, wenn diese nur für wenige Stunden am Morgen getragen wurden – schnell für starke Gerüche sorgen, die das anschließende Umziehen sinnlos machen.

6. Deodorants und Antitranspirante

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt spezielle Deodorants und Antitranspirante für die Füße. Sie funktionieren genauso wie Deos, die man an den Achseln verwendet, und verhindern Schweiß, durch den sich Bakterien und Geruch entwickeln. Deo-Pulver wird normalerweise in die Schuhe getan und nimmt den ganzen Tag über Feuchtigkeit auf. Viele Produkte halten für 24 Stunden und müssen daher nur einmal täglich in die Schuhe gefüllt werden.

Bei Antitranspiranten können Sie grundsätzlich zu den gleichen Produkten greifen, die Sie bereits an den Achseln benutzen, obwohl manche Inhaltsstoffe besitzen, die besser wirken als andere. Das Gute daran ist, dass Sie kein Geld für etwas ausgeben müssen, was vielleicht nicht besonders hilft. Am besten Sie fragen Ihren Arzt oder Dermatologen nach dem richtigen Mittel. Sinn und Zweck eines Antitranspirants ist die Schweißhemmung, was an den Füßen genauso funktionieren sollte, wie unten den Armen.

7. Antibakterielle Seifen

Schwitzende Füße können unangenehm sein, besonders, wenn man sich nicht umziehen kann und den ganzen Tag damit in der Arbeit verbringt, ohne etwas gegen die Geruchsbildung tun zu können. Beim Reinigen der Füße müssen allerdings nicht nur die Schweißreste entfernt werden, sondern die Bakterien – und das kann schwieriger sein als gedacht. Um sich die Füße richtig zu waschen und Bakterien loszuwerden, sollten Sie eine antibakterielle Seife beim Duschen oder Baden verwenden.

Sie müssen die Seife nicht am Rest des Körpers benutzen, die Füße aber wird sie gut reinigen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Füße nach dem Duschen gut abtrocknen, auch zwischen den Zehen. An Tagen, an denen Sie mit Fußgeruch nach Hause kommen, waschen Sie die Füße am besten schnell mit der Seife in der Badewanne, um den Geruch loszuwerden. Indem Sie eine antibakterielle Seife in den täglichen Waschprozess integrieren, reinigen Sie die Füße grundlegend und werden Bakterien los, die für die Geruchsbildung verantwortlich sind.

8. Öle

Neben Bittersalzen gibt es noch eine ganze Menge Öle, in die man die Füße tauchen kann, um lästige Gerüche loszuwerden. Benutzen Sie Öle entweder in der Badewanne oder einer Schüssel, die groß genug für Ihre Füße ist. Füllen Sie sie mit warmem Wasser und fügen Sie in paar Tropfen Öl hinzu. Manche Leute empfehlen den Zusatz von Teebeuteln mit schwarzem Tee. Lavendelöl kann direkt auf die Füße gerieben werden, um Bakterien abzutöten. Achten Sie nur darauf, danach Socken oder Hausschuhe anzuziehen, um nicht auszurutschen oder den Teppich zu beflecken (und dem Öl außerdem die Zeit geben, um zu wirken).

Viele Öle haben antimikrobielle Eigenschaften, wie z.B. Teebaum, Thymian, Eukalyptus und Pfefferminze. Nicht alle Öle sind jedoch mit diesen tollen Gaben gesegnet, doch einige haben zusätzlich zu antimikrobiellen Fähigkeiten auch noch entzündungshemmende und antifungielle Eigenschaften, die allesamt gut für Füße und Gesundheit sind. Als Bonus gibt es zudem einen entspannenden, natürlichen Geruch. Öle sind nicht teuer, wirken gut und bieten eine natürliche Option bei Fußgeruch. Probieren Sie sie also aus.

9. Tragen Sie Socken und Schuhe

Auch wenn es stimmt, dass so manche Sockenart die Füße verstärkt schwitzen lassen kann, was zu Feuchtigkeit, Bakterien und Geruch führt, so ist es auch wahr, dass Socken Fußgeruch vorbeugen können. Und wie? Menschen, die Schuhe wie Sneakers, Anzugschuhe und Stiefel ohne Socken tragen, können sehr schnell starken Fußgeruch entwickeln, da die meisten dieser Schuhe alles andere als atmungsaktiv sind. Außerdem wäscht man Schuhe nicht nach jedem Tragen und daher sind Schuhe, die barfuß getragen werden, voller Bakterien.

Die Idee ohne Socken zu joggen, stammt wahrscheinlich daher, dass man in Sandalen weniger schwitzt und dies auch für andere Schuharten gelten könnte. Es kann es aber sogar noch schlimmer machen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Füße nachmittags schwitzen, sollten Sie Ihre Socken nicht ausziehen, sondern ein frisches Paar zur Hand haben, in das sie schlüpfen. Indem Sie unter Tags in frische Fußkleidung steigen, kann das Tragen geschlossener Schuhe sehr viel angenehmer gestaltet werden.

10. Trocknen Sie die Füße gründlich ab

Oft springt man schnell in die Dusche und ebenso schnell wieder heraus, wobei man sich nur kurz abtrocknet (besonders die Füße). Auch wenn es Sie vielleicht nicht stört, sich noch halb nass anzuziehen (da sie zu spät dran sind), so kann das ein Grund für Fußgeruch sein. Eine einfache Möglichkeit ist daher, sich die Füße nach dem Waschen gut abzutrocknen, auch zwischen den Zehen.

Das gilt natürlich nicht nur nach dem Baden oder Duschen. Auch nach dem Schwimmen oder wenn man aus irgendeinem anderen Grund nasse Schuhe oder Füße hat, sollte man sich gut abtrocknen. Wann immer man mit feuchten Füßen – egal ob durch Wasser oder Schweiß – herumläuft, kann sich sehr schnell Fußgeruch entwickeln. Sich abzutrocknen – inklusive zwischen den Zehen – dauert nicht wirklich lang, kann aber einen großen Unterschied machen, wenn es um Bakterienwachstum aufgrund von Feuchtigkeit geht.